Übergabe der Gemeinschaftsräume in der sechsten und siebten Etage

Im Mai war das Gebäude in der Straße der Einheit 19 noch unverkennbar eine Baustelle – aktuell sind 64 von 90 Wohnungen bereits bezogen worden. WGS-Geschäftsführerin Monika Berl und ihr Team luden die Mieter der sechsten und siebten Etage am 29. November zur Übergabe der Gemeinschaftsräume auf der jeweiligen Etage ein. Die anderen fünf Etagen verfügen nicht über solch einen Raum der Begegnungen und bezahlen deshalb etwas weniger Miete.

Die Etagen sechs und sieben sind so genannte Senioren-Etagen. Die Gemeinschaftsräume sind mit einer kleinen Küche inklusive Kühlschrank, Ofen, Besteck und Geschirr sowie einem Relax-Sofa und einer gemütlichen Leseecke ausgestattet – und das alles im modernen Stil, damit sich die Bewohner wohlfühlen.

Die Mieter der jeweiligen Etagen können sich in dem Gemeinschaftsraum treffen um beispielsweise gemeinsam Spiele zu spielen, zu kochen oder um einfach mal einen Tapetenwechsel in Gesellschaft zu genießen. Monika Berl übergab der Mieterschaft zur Einweihung des Gemeinschaftsraumes auf der sechsten Etage gleichzeitig einen Kalender für das nächste Jahr. Darin können sich die Bewohner eintragen, wenn sie Besuch erwarten und der Platz in der eigenen Ein- oder Zweiraumwohnung nicht ausreicht.

Als Kalender-Verantwortlicher wurde Hans Sandhöfer zur Übergabe ernannt. Als einziger Mann und somit als „Hahn im Korb“, trug er zur Gemeinschaftsraum-Übergabe die ersten Termine – noch für dieses Jahr – in den Kalender ein. „Dieser Raum hat einen großen Vorteil für uns, wir werden nicht vereinsamen“, freut sich Hans Sandhöfer gemeinsam mit seiner Frau Elli auf die bevorstehenden Treffen der Mieter.

Passend zur Vorweihnachtszeit hat Monika Berl die kleine Küche bereits mit Ausstechformen ausgestattet. So steht dem gemeinsamen Plätzchenbacken für das bereits angesetzte Adventskaffee nichts mehr im Wege. „Ich bin so froh hier zu sein und euch kennengelernt zu haben. Der Umzug in das Hochhaus war für uns alle nicht leicht, aber wir haben alles richtig gemacht“, freut sich Christa Kallweit auf die zukünftige Zeit in der sechsten Etage.

Foto und Text: Stadt Sömmerda